Archiv

Musik im Industrieraum 2016 - 17

Ein Projekt in Industrieräumen der Schweiz, in Kooperation mit dem Collegium Novum Zürich

Industrieräume wurden nach pragmatischen Gesichtspunkten erstellt. Gerade darin haben sie eine Ähnlichkeit: Sie sind eher hoch, die Baumaterialien einfach, die Innenausstattung sachdienlich und schnörkellos, die Akustik deshalb eher schrill.

Wie soll eine Musik in solchen Räumen klingen? Wie kann sie diese typische Industrieatmosphäre in sich aufnehmen, die Geschichte und die vielen Geschichten? Und wie könnte sie eine neue Nuance zur Wahrnehmung dieser Räume zufügen, ohne in Clisches verhaftet zu bleiben?

Das Programm ist an jedem Ort anders: Gewisse Werke werden "mitgenommen" und adaptiert, andere ausschliesslich für einen Ort komponiert. Alle Kompositionen müssen sorgsam auf die Situation vor Ort angepasst werden. Jedoch sollte sich nicht nur die Musik durch die Orte inspirieren lassen, das Projekt hatte auch zum Ziel, die Publikums-Wahrnehmung der Orte zu verändern.

Das Projekt war ein Publikumserfolg. Das breite Publikum (Musikinteressierte, (ehemaligen) Mitarbeitern der Industrien, Architekturinteressierten) schätzte die "musikalische Interpretation" der Räume und fand einen Zugang zur Musik.

Film Eisen ansehen (Musik im Industrieraum in Fribourg)

 

AUFFUEHRUNGEN UND KOOPERATIONEN

21. Mai 2016 Rorschach, Kornhausbräu, Lagero, Scapa, Schmitte Zwissler; in Kooperation mit new art music / contrapunkt

1./2. Oktober 2016 Fribourg, jeweils 17h, Rte de la Fonderie 2, (Ancienne chocolaterie Villars); in Kooperation mit eclatconcerts fribourgDaMotus! und Choeur St-Michel

8. April 2017 Baden, Oederlin-Areal

27. Mai 2017 Niederurnen, Swisspearl Eternit

17. Juni 2017 Basel, Bernoulli-Silo der Rhenus Port Logistics, in Kooperation mit der ignm Basel

 

NUMEN 2013

Musik in Kirchenräumen

"Kirchen klingen schön." Traditionell wurde der Akustik beim Kirchenbau viel Bedeutung zugemessen. Und es gibt viele Meisterwerke der Musik, die erst in dieser Kirchenakustik so richtig erblühen und die Kirchenräumen ihrerseits in eine besondere Aura versetzen. Zu Recht spricht man von einer historisch einzigartigen Verschmelzung von Musik und Architektur.

Gibt es heute etwas dazu zu fügen? GIbt es eine zeitgenössische Haltung? Eine Erweiterung vielleicht dieser traditionellen Musik-Raum-Beziehung in Kirchen?

Film NUMEN ansehen

 

AUFFUEHRUNGEN UND KOOPERATIONEN

Luzern 9. Mai 2013, Jesuitenkirche

Lausanne 11. / 12. Mai 2013, Cathédrale

Basel 19. / 20. Mai 2013, Leonhardskirche; in Kooperation mit art et léonard

Bern 18. Juni 2013, Münster; in Kooperation mit Abendmusiken im Berner Münster

Zürich 14. / 15. September 2013, Grossmünster; in Kooperation mit Musikpodium Zürich